3.2 Theorie und Praxis einer Methode der Lebens- und Sozialberatung (Vertiefung: Der Philosophische Dialog und psychologische Beratung3 als Methoden)

Inhalt und Ziel des Moduls: Im Rahmen dieses Moduls werden auf Basis theoretischer Grundlagen der Philosophie und Psychologie Methoden und Interventionstechniken gemeinsam entwickelt. Infolge sollen diese in Form von Fallbesprechungen auf die Praxis übertragen und erprobt werden. Spezielles Augenmerk wird hierbei auf das Erlernen und professionelle Verstehen/Handeln der TeilnehmerInnen bezüglich der eigenen Unterscheidungsfähigkeit zwischen den Themenkreisen Belastung/Problem/Begleitung/Unterstützung einerseits und Krankheit/Heilung andererseits gelegt. Beratung oder auch das philosophische Gespräch kann keine Krankheiten heilen. Sie kann Menschen mit (Persönlichkeits-)Problemen oder Belastungen lediglich beraten, ihnen ein hilfreiches Gegenüber bieten beziehungsweise in vielen Fällen auch nur begleiten.

1 Zuordnung: Beratung nach dem Familienförderungsgesetz

2 Zuordnung: Verschiedene Themen der Lebens- und Sozialberatung gemäß der Berufsumschreibung im § 119 GewO 1994

3 Einer Gewerbeberechtigung für das Gewerbe der Lebens- und Sozialberatung (§ 94 Z 46) bedarf es für die Beratung und Betreuung von Menschen, insbesondere im Zusammenhang mit Persönlichkeitsproblemen, Ehe- und Familienproblemen, Erziehungsproblemen, Berufsproblemen und sexuellen Problemen. Dazu gehört auch die psychologische Beratung mit Ausnahme der Psychotherapie. (§ 119 GewO 1994)

4 nach Bliem©

Menü