4.1 Erkennen von Krisen, Krisensymptome, Verlaufsformen von Krisen, Interventionen bei Krisenverläufen, Deeskalation, Überweisung und Kooperation (Vertiefung: die Bedeutung von Halten/Aushalten/Gehaltenwerden in psychosozialen Beziehungsprozessen)

Inhalt und Ziel des Moduls: Nach Absolvierung dieses Moduls soll es den TeilnehmerInnen möglich sein sowohl theoretische Konzepte bezüglich der Entstehung von Krisen, sowie psychologische Zusammenhänge bei unterschiedlichen Krisendynamiken zu erkennen und zu verstehen. Darauf aufbauend wird unterschiedliches methodisches Vorgehen vermittelt. Krise bedeutet hierbei, dass sich der Betroffene in einer Situation, die seine normalen Bewältigungskapazitäten übersteigt, befindet. Somit können Hilfsprozesse hierbei sowohl zur akuten Entlastung, wie aber auch zur längerfristigen Problembewältigung beitragen.

Menü